Reformierte Kirchgemeinde Meisterschwanden-Fahrwangen

Ref. Kirche

Anfangsgeschichte der reformierten Kirchgemeinde

Am 19. Juni 1817 wurde das Dekret des Grossen Rates über die Errichtung einer reformierten Kirchgemeinde für die Gemeinden Fahrwangen und Meisterschwanden verabschiedet. Die eigene Kirchgemeinde entstand durch Abtrennung von der reformierten Kirchgemeinde Seengen. Zur Kirchgemeinde gehörten damals die reformierten Einwohner von zwei Dörfern, nämlich von Fahrwangen und Meisterschwanden. Ursprünglich hiess die Kirchgemeinde Fahrwangen- Meisterschwanden, jetzt aber Meisterschwanden – Fahrwangen. Die Kirche wurde in den Jahren 1820 bis 1822 gebaut. Sie liegt auf dem Gebiet des alten Exerzierplatzes, zwischen den Dörfern Meisterschwanden und Fahrwangen. Der Kirchturm ist so hoch wie der Hallwilersee tief ist, nämlich 48 Meter.

Die Daten der Gottesdienste

Gottesdienste finden in der Regel jeden Sonntag um 10.00 Uhr statt. Details werden jeweils im Kirchzettel des Lindenberg/Seetalers publiziert.

Katholische Pfarrei Meisterschwanden-Fahrwangen-Seengen

Kath.Kirche.jpg

Die Anfangsgeschichte der katholischen Kirche

Das Gebiet der Gemeinden Meisterschwanden, Fahrwangen und Seengen war zu Beginn des letzten Jahrhunderts mehrheitlich reformiert. Geografisch gehörten die drei Gemeinden zur Freiämter Pfarrei Sarmenstorf. Im Laufe der Zeit zogen vermehrt auch katholische Menschen in dieses Gebiet. Je grösser diese Gemeinschaft wurde, umso mehr wurde auch das Bedürfnis nach einem eigenen Ort für die Feier der Gottesdienste wach. Nach Absprache mit dem katholischen Pfarrer von Sarmenstorf wurde 1951 in Fahrwangen eine Kapelle eingeweiht. Zuständig für die Betreuung und das Feiern der Gottesdienste blieben auch weiterhin die Priester von Sarmenstorf.Je mehr Katholikinnen und Katholiken in diesem Gebiet lebten, umso mehr wuchs auch der Ruf nach einem eigenen Priester. So wurde im August 1957 der Priester Edwin Lengen als erster mit der Seelsorge für Meisterschwanden, Fahrwangen und Seengen betreut.
Weil der Sarmenstorfer Pfarrer die Entlastung gerne annahm und da das Bedürfnis nach pfarreilicher Selbstständigkeit in den drei Seetaler Gemeinden immer grösser wurde, setzte der Bischof von Basel im Januar 1962 den Priester Josef Unternährer als Nachfolger von Edwin Lengen ein.
Wegen der steigenden Anzahl Katholikinnen und Katholiken wurde 1963 die bestehende Kapelle nach Seengen verlegt und in Meisterschwanden eine grössere Notkirche eingeweiht.Logische Folge des ständigen Wachstums war der Wunsch nach Veränderung des rechtlichen Status. So wurden die Gemeinden Meisterschwanden, Fahrwangen und Seengen 1972 von der Mutterpfarrei Sarmenstorf abgespalten und zur eigenen Pfarrei erklärt.

Gottesdienst

In unseren Gottesdiensten treffen sich die Menschen unserer Pfarrei, um miteinander den Glauben an Jesus Christus zu feiern und daraus Kraft zu schöpfen für den Alltag. Bei uns gibt es dazu folgende Angebote:
- Donnerstag 19.00 Uhr Rosenkranzgebet
- 1. Freitag im Monat 9.00 Uhr Gottesdienst (Herz Jesu Freitag)
- 1. Samstag im Monat 18.30 Uhr Gottesdienst
- Sonntag 10.00 Uhr Gottesdienst (Fahrdienst ab Seengen)